Find the gap

Posted on Okt 1, 2005 in / Serial IFIT

 Neue Köpfe und Wege in der Architektur

Exhibition 11. November – 11. December 2005

Opening:
Friday, 11th November 2005, 18.30 Uhr

Ausstellung zum 25jährigen Bestehen von Aedes Seit einem Vierteljahrhundert steht das Aedes-Architekturforum in Berlin mit Ausstellungen und begleitenden Katalogen für den internationalen und interkulturellen Dialog in Architektur und Stadtplanung. Als weltweit erste private Architekturinstitution 1980 ins Leben gerufen, ging und geht es Aedes darum, Architektur und urbane Kultur nicht nur an ein Fachpublikum zu kommunizieren, sondern gerade auch eine breite Öffentlichkeit für diese Themen zu interessieren. Das Spektrum der bisher rund 300 Ausstellungen bewegt sich dabei zwischen der Präsentation international renommierter Architekturbüros und der Entdeckung und Förderung junger Talente und ihrer experimentellen und visionären Ansätze. In diesem Sinne wird die Jubiläumsausstellung nicht nur einen aktuellen Beitrag zur gegenwärtigen Architekturdiskussion leisten, sondern gerade eine neue Architektengeneration mit ihren Positionen, Strategien und Projekten in den Mittelpunkt des Interesses rücken. Die Jubiläumsausstellung legt den Schwerpunkt auf die nächste Architektengeneration, deren Ideen und Visionen von heute die städtische Umwelt von morgen prägen werden. Die Ausstellung wird – trotz der in Deutschland gegenwärtig oft pessimistischen Zukunftsperspektive – neue Organisations- und Handlungsformen junger Architekten vorstellen, die sich nicht nur auf die Architektur beschränken, sondern auch Teil einer gesamtgesellschaftlichen Veränderung sind. Anstatt sich von den ökonomischen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen verunsichern zu lassen, formulieren sie durch ihre Arbeitsweise, wie ihre Projekte, die Frage nach Aufgabe und Funktion zukünftiger Architektur wie ihres eigenen Berufsstandes neu. ‚Find the Gap’ versinnbildlicht diese Strategien, nicht auf große Projekte zu warten, sondern vorgefundene ‘Nischen’ – räumlicher wie inhaltlicher Natur – für die Entfaltung von Kreativität zu nutzen. Ausstellung, Videofilm und begleitender Katalog zeigen die ebenso verblüffenden, ideenreichen und zukunftsrelevanten, wie auch provozierenden Projekte dieser Architektengeneration. Mit ihrer unbürokratischen und überraschenden Herangehensweise verwirklicht sie nicht nur ein neues Berufsbild, sondern damit auch eine neue Lebens- und Arbeitsweise. Darüber hinaus soll die Ausstellung deutlich machen, dass Architektur nicht isoliert als reine Bauaufgabe verstanden werden kann, sondern vitaler Bestandteil kultureller, gesellschaftlicher, politischer und ökonomischer Prozesse ist. Jedes der 13 ausgewählten Teams mit insgesamt 47 Architekten wird ein zukunftsorientiertes Projekt vorstellen. Durch die Installation und die Vernetzung mit gleichgesinnten Kollegen wird die besondere Herangehensweise jeder Gruppe anschaulich, interaktiv, ideenreich und für ein breites Publikum animierend dargestellt. Eine Videodokumentation wird die neuen Bürogemeinschaften in unkonventionellen Interviews vorstellen, mit einem Blick in ihre Arbeitsräume, ihre Arbeitsweise und ihr Arbeitsumfeld präsentieren, ihre Konzeptionen verdeutlichen und gesellschaftliche Hintergründe aufzeigen. Der Film wird neben der Präsentation der Projekte die neuen Köpfe, die dahinterstecken, vorstellen. Begleitet wird die Ausstellung von einem Aedes-Katalog in deutsch und englisch, der die Projekte der ArchitektInnen beschreibt und eine inhaltliche Einführung von Christopher Dell und Nikolaus Kuhnert gibt. Kuratorinnen: Kristin Feireiss, Ulla Giesler, Christopher Dell Mitwirkende: Die Baupiloten | Susanne Hofmann, Berlin; bb22 urbane projekte | Melanie Bareuther, Friedemann Benrath, Aspasia Maheras, Felix Nowak, Sabine Sameith, Wolf Gunter Schlief, Jan Schulz, Martin Wilhelm, Frankfurt; Behles&Jochimsen, Berlin; complizen Planungsbüro | Andreas Haase, Tore Dobberstein, Halle; ForMade | Christiane Sauer, Berlin; KAROarchitekten | Antje Heuer, Bert Hafermalz, Stefan Rettich, Leipzig; mesh design – Duncan McCauley, Berlin; schoper.schoper Architekten, Dresden; spaces of uncertainty | Kenny Cupers & Markus Miessen Berlin, London, Boston; office for subversive architecture – osa | Sebastian Appl, Ulrich Beckefeld, Britta Eiermann, Karsten Huneck, Oliver Langbein, Anja Ohliger, Anke Strittmatter, Bernd Trümpler, Berlin | Köln | Frankfurt | Darmstadt | Wien | London; Team444 | Hermann Hiller, Peter Haimerl, Eik Kammerl, Markus Link, München; raumlabor_berlin | Francesco Apuzzo, Markus Bader, Benjamin Foerster-Baldenius, Martin Heberle, Jan Liesegang, Andrea Hofmann, Christof Mayer, Matthias Rick, Axel Timm, Berlin; www.plattformnachwuchsarchitekten.de | Theresa Keilhacker, Berlin

Foto: Erik-Jan Ouwerkerk

Projektleiterin für Aedes ist Ulla Giesler, Infos und Photomaterial unter aedes@baunetz.de. ‘Find the Gap’ New Heads and New Paths for Architecture Location: Aedes East, Rosenthaler Str. 40-41, 10178 Berlin Opening: Friday, November 11, 2005, 6:30 PM Exhibition dates: November 11 – December 11, 2005 An exhibition marking the 25th anniversary of Aedes A project supported by the German Federal Cultural Foundation For a quarter of a century now, through its exhibitions and accompanying catalogs, the Aedes Architecture Forum in Berlin has stood for international and intercultural dialogue in architecture and urban planning. Founded in 1980 as the first private architectural institution worldwide, Aedes was and is committed to creating awareness of and stimulating interest in architectural and urban culture – not just among a professional audience, but among a wider public as well. The spectrum of the approximately 300 exhibitions to date has ranged from the presentation of internationally renowned architectural enterprises to the discovery and promotion of younger talents and their experimental and visionary approaches. In this sense, the jubilee exhibition represents not merely a contribution to discussions of contemporary architecture; it revolves around a new architectural generation and its positions, its strategies, and its projects. The jubilee exhibition is devoted to a rising generation of architects, those whose current ideas and visions will shape tomorrow’s urban environment. In the face of the often pessimistic perspectives on the future so prevalent in Germany today, the show presents the new organizational and operational forms of these younger architects. These forms are not restricted to the field of architecture alone, but are instead part of larger processes of social transformation. Rather than allowing themselves to be intimidated by the basic economic and social conditions, they reframe – through their manner of working and their projects alike – the tasks and functions of future architecture while redefining their own professional status. ‘Find the Gap’ emblematizes these strategies, based on a refusal to await large-scale projects, while instead exploiting preexisting ‘niches’ – which are spatial as well as contentual in nature – that permit the unfolding of creativity. The provocative projects by this architectural generation featured in the exhibition, the video film, and the accompanying catalog are as astonishing and inventive as they are relevant to the future. Their un-bureaucratic and arresting approaches not only actualize a new occupational image, but new ways of living and working as well. Moreover, the exhibition demonstrates that architecture is not to be conceived exclusively in terms of constructive tasks, but instead as a vital component of cultural, social, political, and economic processes. Each of the 13 selected teams with 47 architects is presented at Aedes East by means of a forward-looking project. Through the manner of installation and in their interlinking with likeminded colleagues, the specific approach of each group is presented in a manner that is vivid, interactive, imaginative, and stimulating for a broad public. A video documentary will present the new office teams in unconventional interviews, offering perspectives of their working spaces, methods, and environments, explicating their ideas, and highlighting their social backgrounds. Alongside their projects, this film acquaints viewers with the new heads behind them. The exhibition will be accompanied by an Aedes catalog in German and English, containing descriptions of the architects’ projects and introducing the contents of exhibition (text by Christopher Dell and Nikolaus Kuhnert). Curators: Kristin Feireiss, Ulla Giesler Participants: Die Baupiloten | Susanne Hofmann, Berlin; bb22 urbane projekte | Melanie Bareuther, Friedemann Benrath, Aspasia Maheras, Felix Nowak, Sabine Sameith, Wolf Gunter Schlief, Jan Schulz, Martin Wilhelm, Frankfurt; Behles&Jochimsen, Berlin; complizen Planungsbüro | Andreas Haase, Tore Dobberstein, Halle; ForMade | Christiane Sauer, Berlin; KAROarchitekten | Antje Heuer, Bert Hafermalz, Stefan Rettich, Leipzig; mesh design – Duncan McCauley, Berlin; schoper.schoper Architekten, Dresden; spaces of uncertainty | Kenny Cupers & Markus Miessen Berlin, London, Boston; office for subversive architecture – osa | Sebastian Appl, Ulrich Beckefeld, Britta Eiermann, Karsten Huneck, Oliver Langbein, Anja Ohliger, Anke Strittmatter, Bernd Trümpler, Berlin | Köln | Frankfurt | Darmstadt | Wien | London; Team444 | Hermann Hiller, Peter Haimerl, Eik Kammerl, Markus Link, München; raumlabor_berlin | Francesco Apuzzo, Markus Bader, Benjamin Foerster-Baldenius, Martin Heberle, Jan Liesegang, Andrea Hofmann, Christof Mayer, Matthias Rick, Axel Timm, Berlin; www.plattformnachwuchsarchitekten.de | Theresa Keilhacker, Berlin The project director for Aedes is Ulla Giesler, info and photographic materials at aedes@baunetz.de.

 

info

Pin It on Pinterest

Share this post with your friends!